Bssm-Training zu Coronazeiten

bssm-Athlet Jan Reiter (6s) beim Heimtraining

Auch für die Athlet/innen und Trainer/innen des bssm bedeuten die Maßnahmen rund um das Coronavirus eine große Veränderung ihrer Trainingsgewohnheiten. Statt der gemeinsamen Einheiten im Heimverein bzw. im bssm stehen nun tagtäglich Heimtrainings allein oder maximal gemeinsam mit Familienmitgliedern an. Gleichzeitig verlagert sich der Schwerpunkt für die meisten unserer Sportler/innen weg vom sportartspezifischen hin zum athletischen Training.

Eine Möglichkeit, wie man trotzdem dran bleiben, die Technik stabilisieren und verbessern kann, ist das Vorstellungstraining. Über mehrere Wochen bekommen die Athletinnen und Athleten jeweils am Montag zwei Übungen, mit denen sie das Vorstellungstraining („Kopfkino“ sozusagen) erlernen und üben können. Empfehlenswert in diesem Zusammenhang auch die Mentaltipps einer unserer Sportpsychologinnen Christina Lechner: https://www.facebook.com/christina.lechner.7946

Für die ersten Wochen erhielten alle „bssmler“ einen Rahmenwochentrainingsplan inklusive detaillierter Übungsbeschreibungen für die verschiedenen Einheiten. In Telefonaten mit den Trainer/innen wurden und werden jetzt laufend individuelle Schwerpunkte besprochen.

Gleichzeitig führen die Athlet/innen ein eigenes Trainingstagebuch, um ihre Einheiten zu dokumentieren.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.